Startseite | Impressum
Lumrix Logo
 
 



Zurück
[ICD 10 Suche]
[Mehr über den ICD]

 

 

Hypochondrie

Als Hypochondrie wird eine von Angst dominierte Beziehung zum eigenen Körper und zu dessen Funktionieren bezeichnet. Die Betroffenen achten vermehrt auf geringe Veränderungen von Körperfunktionen. Der Hauptgegenstand der Befürchtungen ist meist über längere Zeit konstant, beispielsweise Angst vor Krebs (Karzinophobie), vor AIDSoder eine Angst, überhaupt zu erkranken (Nosophobie), wobei alltägliche körperliche Wahrnehmungen als Krankheitszeichen fehlgedeutet werden.

Man spricht laienhaft von einer eingebildeten Krankheit (Molière, Der eingebildete Kranke), als ob Hypochonder ?nichts? hätten. Tatsächlich erleben Hypochonder Missempfindungen, aber die Bedeutung, die sie ihnen überbesorgt beimessen, erscheint der Umgebung nicht nachvollziehbar und Heilfachkundige können gewöhnlich keine auffälligen Organbefunde feststellen.

Definitionsgemäß sollte man die Hypochondrie von Wahnstörungenoder der übermässigen Beschäftigung mit der eigenen körperlichen Erscheinung (körperdysmorphen Störung) abgrenzen.

Bei nachhaltiger Ausprägung ist Hypochondrie eine ernst zu nehmende Störung, die quälend sowohl für die Betroffenen als auch ? manchmal noch mehr ? für ihre Umgebung sein kann.

Die ursprüngliche Wortschöpfung erfolgte durch Galen: Der Begriff hängt mit dem griechischen "chondros" (Knorpel) zusammen. Gemeint sind die Rippenknorpel, unter ("hypo") denen man Leber und Galle findet. Das Wort "Melancholie" enthält die griechischen Begriffe für "schwarz" und "Galle".

Hypochondrie kann im Rahmen verschiedener Erkrankungen oder Störungsbilder auftreten und zählt daher meist nicht als eigenständige Erkrankung, sondern als Symptomoder Syndrom. Inzwischen gibt es keine Hypochondrie als eigenständige Krankheit mehr, jedenfalls nicht offiziell nach der Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation (WHO)oder sonstiger tonangebender medizinischer Institutionen. Aber ganz in Frage stellen kann man sie nicht. Dafür ist sie zu häufig (in der Praxis des Allgemeinarztes sollen es zwischen vier und neun Prozent aller Patientensein). Deshalb spricht man heute nur noch von ?hypochondrisch?, etwa von hypochondrischer Färbung oder Prägung, von hypochondrischer Reaktion oder Entwicklung. Das Phänomenbesteht also weiterhin, aber zur selbständigen Krankheitsbezeichnung reicht es nicht (mehr).

Zitate

  • Hypochondrie ist nicht bloß, sich ein Leiden, das man nicht hat, einzubilden, sondern Leiden, die man hat, zu aufmerksam zu beschauen (Ernst von Feuchtersleben).
  • Eingebildete Übel gehören zu den unheilbaren (Marie von Ebner-Eschenbach).
  • Hypochondrie - selbsttätige Gemütsbeklemmung (Ambrose Bierce).
  • Der Hypochonder ist ein Mensch, der gerade genug Geist und Lust am Geiste besitzt, um seine Leiden, seinen Verlust, seine Fehler gründlich zu nehmen (Friedrich Nietzsche).

Literatur

  • John Naish: Hypochondrie kann tödlich sein ? Handbuch für eingebildete Kranke, Rowohlt, 2005, ISBN 3499619946

Weblinks

  • http://www.psychosoziale-gesundheit.net



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hypochondrie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 
  Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.